Herzlich willkommen!


Zurück zur Eingangsseite
Startseite


Aktuelle Vorstösse und Wortmeldungen im Parlament
Aktuell


Informationen zu meiner Person
Portrait


Politische Schwerpunkte und Texte
Politik


Berufliche Schwerpunkte und Fachtexte
Beruf


Presse, Radio und Fernsehen
Medien


Links zu Websites von mir nahestehenden Organisationen
Links


... und Seitenübersicht
Impressum




Leserbrief zum Partnerschaftsgesetz

POLITIK
Bilder aus dem Parlament | Schwerpunkte | Texte | Parlamentarische Vorstösse | Wortmeldungen


Gut dass es die CVP-Frauen gibt!

Reaktion auf den Artikel vom 6.4.05: CVP-Basis darf in den Kantonen mitreden

Seltsam, da weigert sich die Schweizerische CVP, an ihrer Delegiertenversammlung über das Partnerschaftsgesetz zu debattieren! Dabei wäre gerade dieses Gesetz für eine Wertepartei, wie sich die CVP ja selber definiert, ein Muss. Eine Wertepartei müsste sich doch dafür einsetzten, dass zwei Menschen, die sich lieben und zusammen das Leben teilen möchten, dies mit allen Rechten und Pflichten auch tun können. Wenn die zwei Menschen Frau und Mann sind, dann können sie dies jederzeit tun, in dem sie heiraten. Und wenn die zwei Menschen gleichen Geschlechtes sind, können sie das heute nicht. Deshalb hat das Parlament dieses Gesetz verabschiedet, welches die Möglichkeit schafft, dass auch gleichgeschlechtliche Paare im Sinne familiärer Solidarität diese rechte und Pflichten ausüben können und sich gegenseitig unterstützen.

Und darüber will die Schweizerische CVP nicht debattieren! Es bräuchte ein bisschen Mut, ich weiss das schon, weil ganz bestimmt Argumente kämen, dieses Gesetz würde die Würde der Familien herabsetzen oder gar zerstören. Das Gegenteil ist der Fall! Wenn man davon ausgeht, dass die Zuneigung eines Teils der Menschen zum eigenen Geschlecht eine Variante der Natur ist wie die der Heteros zum anderen Geschlecht, dann gibt es doch keinen Grund, diesen Menschen ein geregeltes und gleichberechtigtes Zusammenleben zu ermöglichen. Eigentlich schade, dass das Parlament nicht konsequent genug gewesen ist und es solchen Paaren nicht ermöglicht, Kinder zu haben oder zu adoptieren. Einen gleichgeschlechtlichen Partner zu lieben heisst doch nicht, dass man nicht auch gute Eltern sein könnte. Aber immerhin ist das vorliegende Gesetz ein Fortschritt gegenüber heute und verdient deshalb die volle Unterstützung.

Das alles hätte an einer CVP-DV ausdikutiert und dafür hätte argumentiert und geworben werden müssen. Das hätte ein bisschen Zivilcourage gebraucht! Diese Zivilcourage haben die CVP- Frauen bewiesen. Sie haben das für konservative Milieus sicher heisse Eisen angepackt und die Vorlage ohne Gegenstimme gutgeheissen. Chapeau!

Ich wünsche dem Gesetz, dass es von der Mehrheit an der Urne angenommen wird und den Lesben und Schwulen und all ihren Verwandten und Freunden, dass sie am 5. Juni etwas zu feiern haben! Sie haben lange genug darauf warten müssen!  
© 2017 | Impressum | Sitemap |