Herzlich willkommen!


Zurück zur Eingangsseite
Startseite


Aktuelle Vorstösse und Wortmeldungen im Parlament
Aktuell


Informationen zu meiner Person
Portrait


Politische Schwerpunkte und Texte
Politik


Berufliche Schwerpunkte und Fachtexte
Beruf


Presse, Radio und Fernsehen
Medien


Links zu Websites von mir nahestehenden Organisationen
Links


... und Seitenübersicht
Impressum




Leserbrief Agrarinitiativen

AKTUELL
Aktuelle Texte | Medien | Neu auf der Website


Tierbestände endlich auf ökologisch vertretbarem, nachhaltigem Mass
Leserbrief Luzerner Zeitung, 15. April 2021

Im Interview mit dem Fenaco-CEO Martin Keller äussert sich dieser auch zu den Futter­mittel­im­por­ten in der Nutz­tier­hal­tung. Nach An­nah­me der Trink­was­ser-Ini­tia­ti­ve wäre es nicht mehr er­laubt, mehr Nutz­tie­re zu hal­ten, als der ei­ge­ne Hof er­näh­ren kann. Martin Keller sagt, dass wir gern über die 85 Prozent des Fut­ters reden kön­nen, die hier pro­duziert wür­den.

Ich möchte aber über die restlichen Pro­zent und ihre Folgen reden! Und da­rü­ber, dass nur das Rau­fut­ter, wel­ches von Kühen, Schafen und Ziegen ge­fres­sen wird, mehrheitlich aus der Schweiz stammt, nicht aber das Kraft­fut­ter. Dieses stammt zur Hälfte aus dem Ausland. Eine Studie der Zürcher Hoch­schu­le für An­ge­wand­te Wis­sen­schaf­ten im Auftrag von Green­peace kommt zu den fol­gen­den Be­fun­den be­züg­lich Anzahl Nutztiere und Fut­ter­mit­tel: Am Stichtag der sta­tis­ti­schen Er­­he­­bun­gen des Tier­be­stan­des gibt es jeweils etwa 15 Millionen Nutz­tie­re in un­se­rem Land, also fast doppelt so vie­le wie Menschen. Rechnet man aber, wie viele Tiere zu­sam­men­ge­zählt in einem gan­zen Jahr in Schweizer Stäl­len gelebt haben, kommt man auf 74 Millionen. Bei Mast­schwei­nen wird ein Stallplatz etwa dreimal und bei Mastpoulet etwa sie­ben­mal be­setzt. Bei den Schweinen stam­men 60 Pro­zent des Futters, 81 000 Ton­nen, aus Im­por­ten, bei den Hühnern sogar 83 Pro­zent, 63000 Tonnen – pro Jahr!

Würde nur noch so viel Futter an Nutztiere ver­füt­tert, wie der eigene Hof her­gibt, gingen die Tier­be­stän­de endlich auf ein ökologisch ver­tret­ba­res, nach­hal­ti­ges Mass zu­rück: Statt 2,6 Millionen Schweine wä­ren es noch 1 Mil­lion, statt 69 Millionen Geflügel wären es noch 11 Mil­lio­nen. Diese Fut­ter­mit­tel­im­por­te er­mög­li­chen eine Nutz­tier­pro­duk­tion, die weder für die Tiere, das Trinkwasser noch für das Klima nachhaltig sind. Daran ändert auch die vom Bund als Ab­satz­för­de­rung mit­fi­nan­zier­te Heile-Welt-Wer­bung der Proviande unter dem Titel «Schweizer Fleisch – der feine Un­ter­schied» nichts.  
© 2021 | Impressum | Sitemap |